Seite auswählen

Neukunden und ein Start an Rollouts direkt zu Anfang des Jahres sind bei Umdasch das Thema. Bernd Albl, Managing Director Digital Retail bei Umdasch berichtet über aktuelle Projekte und kommende Trends.

„2018 war ein sehr progressives Jahr für umdasch Digital Retail. Wir durften für viele Einzelhandelsunternehmen in Zentraleuropa ganzheitliche, innovative Lösungen für die digitale Systemintegration am Point-of-Sale umsetzen. Aber auch wichtige Meilensteine bei Neukunden für Aufträge in den kommenden Jahren sind uns geglückt“, berichtet Bernd Albl, Leiter der Division Digital Retail bei umdasch.

So konnte umdasch Digital Retail eine internationale Lebensmittelkette beim Digital Signage Rollout begleiten. Sehr stolz sind die Store Makers von umdasch auch darauf, die erste Manufactum-Filiale Österreichs in Wien mit Digital Signage ausgestattet zu haben.

Eine weitere Pionierleistung wurde für den führenden Händler von Akustik, Optik und Telekommunikation, Hartlauer, in seinem neuen Flagship-Store in Villach erbracht: Erstmals setzt das Fachgeschäft auf eine offene Warenpräsentation samt Lift & Learn-System von umdasch Digital Retail. Diese Art der Produktpräsentation zeichnet sich durch die Vernetzung von analog und digital aus: Nimmt der Kunde ein Produkt von der Halterung, erhält er weiterführende Infos am Screen. Zusätzlich werden sämtliche Produkte in der Filiale durch elektronische Preisschilder ausgezeichnet.

Als ein weiteres spannendes Referenzprojekt sei beispielsweise hollu genannt. Hier haben die Store Makers von umdasch wiederum als Komplettanbieter von Design, Ladenbau und Digital Retail agiert. Zahlreiche Digital Signage Screens, Soundduschen und Touch-Displays fügen sich harmonisch in den Ladenbau ein und unterstützen das ganzheitliche Erlebnis der Kunden am Point-of-Sale. So können sie im Store alle Produkte von hollu in praxisnahen Settings ausprobieren. Zu sehen in Graz, Steiermark.

„Neben vielseitigen Projekten im Digital Signage ist ein reger Trend in der Ausrollung von Electronic Shelf Labeling zu beobachten“, erklärt Albl. Nach und nach springen international agierende Unternehmen auf diesen Zug der zeitgemäßen und flexiblen Preisauszeichnung auf und rüsten mit umdasch Digital Retail ihre Filialen um. Auch hier greift umdasch Digital Retail auf fundierte Ladenbauerfahrung des Unternehmens umdasch zurück und vereint diese mit der Kompetenz als Systemintegrator digitaler Lösungen am Point-of-Sale.

Auch für die Zukunft ist umdasch Digital Retail gut aufgestellt – und stets bedacht, den stationären Handel durch ein vielfältiges Angebot zu unterstützen und zu digitalisieren. Deshalb haben sich die Store Makers an dem Start-up Jingle beteiligt, das mit einer App den Retailern völlig neue Marktzutrittsmöglichkeiten bietet.

„Wir freuen uns auf 2019 und darauf, ab Ende Jänner umfängliche Rolloutprojekte auf die Fläche zubringen, die wir in diesem Jahr gewinnen konnten“, zeigt sich Bernd Albl zuversichtlich für das kommende Jahr.

invidis Gastkommentare 2018-2019
invidis Gastkommentare 2018 2019

Read more